Tourismus in Lwiw

Zum Ende meines Aufenthalts in Lwiw wurde ich durch meine Russischlehrerin mit einem Berliner Ethnologen verkuppelt, der ĂŒber Lwiw forscht und bei ihr Ukrainisch lernt. Bei einem Kaffee wurden so ziemlich alle Themen angeschnitten, die die Stadt und das Leben in ihr betreffen. Eher durch Zufall wurde auch Tourismus in Lwiw angesprochen. Was ein Thema war, dem ich zuvor eher wenig Beachtung geschenkt habe, fĂŒhlte ich mich doch nie wirklich als Tourist hier.

Bereits im MĂ€rz hat Ryanair angekĂŒndigt, dass es DirektflĂŒge von mehreren europĂ€ischen StĂ€dten nach Lwiw und Kyiw geben wird. Weiterlesen

KleinstĂ€dte in der Ukraine

CrimeaSOS stellt nicht nur direkte Assistenz fĂŒr IDPs in Lwiw und anderen StĂ€dten, sondern ist auch ein Multiplikator fĂŒr deren Selbstorganisation. Dies bedeutet, dass die Kolleg*innen viel in der westlichen Ukraine reisen und sich mit Arbeitskreisen treffen, um so die BedĂŒrfnisse von IDPs abschĂ€tzen zu können. Bei einigen dieser kurzen Reisen durfte ich mitkommen und so einen kleinen Einblick in die ukrainischen KleinstĂ€dte bekommen.

KleinstĂ€dte, die ich in meiner Zeit hier in der Ukraine erleben dĂŒrfte, waren die StĂ€dte Kolomyja, Czernowitz und Riwne.  Weiterlesen

Sprachensituation in der Ukraine

Warum spricht man in Lwiw Ukrainisch und in Charkiw Russisch? Warum findet man in Kyiw in einem Restaurant zwar ein ukrainisches MenĂŒ, aber die Kellnerin spricht Russisch? Warum findet man in Odesa zweisprachige Straßenschilder? Die Sprachensituation in der Ukraine ist eine mehr oder weniger komplizierte Angelegenheit. Als ich in die Ukraine kam war mir die generell Teilung des Landes in einen östlichen russischsprechenden Teil und einen westlichen ukrainischsprechenden Teil bewusst. Diese schematische Einteilung wird der komplexen Situation jedoch nicht gerecht.

ZunÀchst fÀllt auf, dass es eine Diskrepanz zwischen ethnischer und sprachlicher IdentitÀt auf der einen Seite und sprachlicher IdentitÀt und Sprachgebrauch auf der anderen Seite gibt. Weiterlesen

Ein Wochenende in Odesa

IMG_3424.jpg

Blick auf den Industriehafen Odesas

Ich habe das lange Wochenende mit dem Ersten Mai genutzt nach Odesa zu fahren. Die Lage Odesas am Schwarzen Meer macht die Stadt gleichzeitig zum touristischen und wirtschaftlichen Zentrum der Ukraine. Hinzu kommt, dass sie nach Kyiw und Charkiw die drittgrĂ¶ĂŸte Stadt des Landes ist. Bei Nichtukrainer*innen dĂŒrfte der Stadtname eher Assoziationen mit Eisensteins „Panzerkreuzer Potemkin“ und dem russischen Schriftsteller Isaac Babel aufkommen lassen.

Das historische Stadtzentrum ist eher klein und hat ein mediterranes Flair, was natĂŒrlich durch das warme Wetter begĂŒnstigt wird. Weiterlesen

Mit dem Zug durch die Ukraine

„ It seems to me that the further East you go the more unpunctual are the trains.“

Bram Stoker, „Dracula.“

Auch wenn man ĂŒber ukrainische Zuge nicht sagen kann, dass sie unpĂŒnktlich seien, so ist eine Zugreise in der Ukraine ein bisschen abenteuerlich. NatĂŒrlich gibt es mittlerweile hochmoderne Zugverbindungen, die mit XXL-Sitzen, Fernseher und Wifi locken, doch sind das die Ausnahmen. Die meisten ZĂŒge sind langsam und halten bei jeder (un)möglichen Gelegenheit. Im Durchschnitt brauchen die ZĂŒge fĂŒr eine Strecke von 250 Km 5,5 Stunden.

Was womöglich die grĂ¶ĂŸte Umstellung ist, ist, dass es sich um SchlafwĂ€gen handelt. Weiterlesen

Skandinavische Filme in Lwiw

Eins der Nachteile in der Ukraine zu sein ist, dass viele Programmkinos eigentlich nur ukrainische Filme oder Filme mit ukrainischer Übersetzung zeigen. Wenn man also einen Film auf Englisch sehen will, muss man auf eins der vielen alternativen Kinos zurĂŒckgreifen, die es in Lwiw gibt. Eins dieser Kinos ist das im Lviv Art Palace beherbergte wiz-art Kino.

Gelegen direkt im Stadtzentrum, in der Kopernyka Straße, ist es in einem GebĂ€ude untergebracht, in dem bereits zu Sowjetzeiten Kulturevents veranstaltet wurden. Weiterlesen

Lwiw – Stadt des MĂŒlls?

Wie jede*r weiß, sind Deutsche die Weltmeister in Recycling und in den meisten LĂ€ndern hat man wenig VerstĂ€ndnis fĂŒr unsere Pedanterie. Auch in der Ukraine sind die Bestimmungen fĂŒr die MĂŒlltrennung eher locker und auch wenn es gewisse Regulierungen gibt, so halten sich nur wenige daran. Generell gilt die Regel von Papier-, Glas- und RestmĂŒlltrennung; doch die MĂŒllstationen sind öffentlich, so dass niemand fĂŒr falsch gefĂŒllte Container verantwortlich gemacht werden kann. Die Recycling-Kultur ist relativ neu in der Ukraine und so wundert es nicht, dass sie von vielen nicht so ernst genommen wird. Aber das ist nur eine Seite der Medaille.

In Lwiw ist MĂŒll auch ein Politikum und vielerorts ĂŒberquellen die MĂŒllstationen regelrecht. Weiterlesen